Medienwerkstatt Bonn

Podcast

Auf dieser Seite können Sie viele Radiobeiträge der Medienwerkstatt Bonn nachhören. Nutzen Sie die Suche, um gezielt Radiobeiträge zu den Themen zu finden, die Sie interessieren. Daneben haben Sie auch die Möglichkeit, Beiträge über unseren kostenlosen Podcast zu abonnieren. Darüber erfahren Sie mehr in der rechten Spalte.

(1052) Übergangsgericht: Bonner Borschtsch

Da sind sie, die ersten Frühlingsvorboten! Reporterin Erika Altenburg hat sich diese Woche schon mal auf dem Bonner Markt umgesehen und ist mit ihren Augen beim frisch geernteten Wirsing hängen geblieben. Damit ging’s ab in die Küche, um ein Gericht zu zaubern, das man gut und gerne auch mal eine ganze Woche lang essen kann: Borschtsch. In ihrer Reportage vom Marktplatz versucht Erika von unserer ukrainischstämmigen Kollegin Elena Isayenko zu erfahren, wo diese Gemüseseuppe denn originär herkommt. Und wer das Gericht selber mal ausprobieren möchte, findet das Rezept hier: http://bit.ly/BonnerBorschtsch / Moderation: Dana Schuster

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1051) Soldatengottesdienst vs. Friedensgottesdienst

Seit Mitte der 70er Jahre ist es Tradition: Über 1.000 Soldaten von Standorten im Erzbistum Köln versammeln sich einmal im Jahr zum internationalen Soldatengottesdienst im Kölner Dom. Anlass für das Zusammentreffen ist der Weltfriedenstag. Unser Reporter Uwe Werner Schierhorn ist selbst Reservist der Bundeswehr und zugleich Aktivist in der Deutschen Friedensgesellschaft. Er hat sich die Frage gestellt, wie diese beiden Pole eigentlich zusammenpassen: Beten für den Frieden auf der einen Seite und mögliche Waffengewalt auf der anderen Seite. Beim Besuch des Soldatengottesdienstes traf er Befürworter und Gegner dieser Tradition. Außerdem wurde er Zeuge einer Alternativveranstaltung verschiedener katholischer Laienorganisationen: Einen Tag später haben die nämlich einen „Friedensgottesdienst“ in der benachbarten Minoritenkirche gefeiert. Moderation: Dana Schuster

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1050) Makeda: Bonnerin zum Eurovision Song Contest?

Vor sechs Jahren ist es dem Bonner Dance-Projekt Cascada gelungen, bis ins Finale des Eurovision Song Contest zu kommen. Dieses Jahr gibt es die Chance für die Bonner Sängerin Makeda. Mit ihrer Band „Steal A Taxi“ hat sie in den vergangenen Jahren auch überregional auf sich aufmerksam gemacht. Nach ihrer Zeit im Whitney Houston-Musical „Bodyguard“ fing sie parallel damit an, Songs in deutscher Sprache zu schreiben. Den wunderschönen Titel „Unzertstörbar“ spielt sie unplugged in „Kreuz&Quer“ und spricht im Interview über ihre Vorbereitungen auf den 22. Februar. Dann wird sie mit dem Song „The day I loved you most“ beim deutschen Vorentscheid zum ESC antreten. Wir wünschen Ihr viel Glück und möglichst viele Anrufer aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Moderation: Erika Altenburg

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1049) Notfallseelsorge in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

“Die Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg steht 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung” – so heißt es auf der eigenen Homepage. Was wahrscheinlich die Wenigsten wissen: Tatsächlich haben Menschen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis im vergangenen Jahr fast einmal pro Tag von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Oft hatte es etwas mit lebensbedrohlichen Ereignissen zu tun oder solchen, in denen der Tod eines geliebten Menschen gerade schon eingetreten war. Suizide, plötzlicher Kindstod, unerwartete häusliche Todesfälle: Es sind die Momente, die am liebsten niemand jemals erleben möchte. Aber in genau diesen Momenten stehen die Notfallseelsorger bereit. Elena Sangion hat Rania Al-Khatib und Albi Röbke zum Interview getroffen. Die beiden sind nicht nur unterschiedlichen Geschlechts, sondern gehören auch unterschiedlichen Religionen an – ein Faktor, der in der Not eine große Rolle spielen kann. In “Kreuz&Quer” erzählen sie von ihren Beweggründen und Erfahrungen. Moderation: Erika Altenburg

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1048) Die Tibet-Initiative

Im März jährt sich der so genannte „Tibet-Aufstand“ zum 60. Mal. Damals floh der Dalai Lama ins Exil nach Indien, nachdem sein Palast von chinesischen Regierungstruppen angegriffen worden war. Er hatte sowohl die Funktion des geistlichen als auch des politischen Oberhaupts der Tibeter inne, wobei Tibet zu dem Zeitpunkt bereits zum Staatsgebiet Chinas gezählt wurde - aus Perspektive der Volksrepublik. Bis heute ist der Status Tibets nicht eindeutig geklärt, was regelmäßig zu Auseinandersetzungen und zur Missachtung von Menschenrechten führt. Kira Heinen hat Christel Orizu von der Bonner Lokalgruppe der „Tibet Initiative“ getroffen. Sie setzt sich mit ihrem Verein seit vielen Jahren für die Menschen in Tibet ein. Moderation: Dana Schuster

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1047) Der Tibet-Konflikt

Im März jährt sich der so genannte „Tibet-Aufstand“ zum 60. Mal. Damals floh der Dalai Lama ins Exil nach Indien, nachdem sein Palast von chinesischen Regierungstruppen angegriffen worden war. Er hatte sowohl die Funktion des geistlichen als auch des politischen Oberhaupts der Tibeter inne, wobei Tibet zu dem Zeitpunkt bereits zum Staatsgebiet Chinas gezählt wurde - aus Perspektive der Volksrepublik. Bis heute ist der Status Tibets nicht eindeutig geklärt, was regelmäßig zu Auseinandersetzungen und zur Missachtung von Menschenrechten führt. Tobias Kugelmeier skizziert die jüngere Geschichte des Landes. Moderation: Dana Schuster

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.

(1046) Als das Kino erfunden wurde

Mit der Ausstellung „Kino der Moderne“ entführt die Bundeskunsthalle in die Zeit der Weimarer Republik. Damals konnte der Tonfilm seinen Durchbruch feiern und hat Menschen nicht nur unterhalten, sondern gesellschaftliche Entwicklungen abgebildet und sogar erst befördert. Irene Groß hat die Ausstellung besucht und war überrascht davon, wie buchstäblich „modern“ damals schon gedacht wurde – allein schon bei der Perspektive auf Geschlechterfragen in politischen und sozialen Zusammenhängen. Im Rahmen einer Führung streift sie einige Höhepunkte der Ausstellung, die noch bis Ende März zu sehen ist. Moderation: Patricia Guzman

Zum Hören dieser Podcast Episode auf dieser Webseite benötigen Sie Macromedia Flash.